Empfehlungen

Hier könnten Sie als Empfehlung stehen.

Kneippheilbad

Ansprechpartner

  • Kur- und Tourismus GmbH
  • Bahnhofstraße 77
  • 95460 Bad Berneck
  • Telefon: 09273/ 574374

Kneipp-Heilbad und Wohlfühl-Region

Die Wurzeln von Bad Berneck, dem Tor zum Fichtelgebirge, reichen weit in die Geschichte zurück. Seit 1857 anerkannter Molke- und Kräuterkurort, seit 1930 Kneippkurort und seit 1950 Kneipp-Heilbad, präsentiert sich die „Perle des Fichtel­gebirges" bis heute als attraktive Gesundheits- und Wohlfühl-Stadt.

Früher schon wurde der Ort, der idyllisch eingebettet ist in die grünen Waldhügel des Fichtelgebirges, mit seinen klimatischen Verhältnissen als „Naturapotheke" bezeich­net. Seit mehr als 70 Jahren hat sich das „Versteckte Paradies", auf die Heilverfahren nach Sebastian Kneipp spezialisiert.

Für die Verantwortlichen ist das Ansporn, die gute alte Zeit in eine neue moderne zu führen: Mit den neuesten wissenschaftlichen und medizinischen Erkenntnissen bei den Heil- und Therapiemethoden knüpft die Stadt heute an die Kneippschen Thera­pieformen, beispielsweise mit der Verabreichung von Molke- und Molkebädern oder den Bad Bernecker Kneipp-Gesundheitswochen, an. Vom Umfeld her ist bereits alles da: Die erholsame Natur des Fichtelgebirges, in der Besucher und Kurgäste die Seele baumeln lassen können, der Kurpark, umrahmt vom Lehrpfad mit den fünf Säulen der Kneippschen Lehre und ein unerschöpfliches Wanderwegenetz.

Ob Nordic-Walker, Spaziergänger, Radler oder Streckenwanderer - über 80 Kilo­meter ausgeschilderte Wege, dazu ein Radweg- und Mountainbikenetz und sieben Nordic-Walking-Strecken machen den Ort zu einem lohnenden Ausflugsziel.

Viele wählen Bad Berneck wegen seiner bevorzugten Mittelgebirgs- und zentralen Lage als Ausgangsquartier. Der Ort mit seinen mittelalterlichen Burgruinen und dem historischen Marktplatz zählt zu den schönstgelegenen Kneipp-Heilbädern in Deutsch­land.

Einzigartig in der Region ist der Dendrologische Garten, der in der Mitte des 19. Jahrhunderts von Wilhelm Rother angelegt wurde. Bäume aus aller Welt und orientalische Fichten sind dort zu sehen, viele davon sind mehr als 100 Jahre alt.

Neben seinem ausgezeichneten gastronomischen Angebot wirbt das 4.600 Ein­woh­ner zählende Städtchen mit einer hohen ganzjährigen Veranstaltungsdichte um seine Gäste. Traditionelle Feste der über 60 Vereine wechseln sich ab mit dem alljähr­lichen Veranstaltungshöhepunkten der Kur und Tourismus GmbH sowie einem ab­wechslungsreichen Spielangebot des Fränkischen Theatersommers.

 

df