Empfehlungen

Hier könnten Sie als Empfehlung stehen.

Heilbad

Ansprechpartner

  • Kur- und Kongress-GmbH, Kaiser-Wilhelms-Bad im Kurpark
  • Postfach 1845
  • 61288 Bad Homburg v. d. Höhe
  • Telefon: 06172/ 17 81 50

Tradition und junger Charme

Bad Homburg v .d. Höhe - ein Kurbad, das sich seiner Traditionen bewusst ist. Eine über 52.000 Einwohner zählende Stadt, die ihren historischen Charme mit einem ungewöhnlich jungen Flair zu verbinden weiß; ein bedeutender Wirtschaftsstandort in der Region Rhein-Main mit zahlreichen Unternehmen, v. a. aus dem Gesundheitssektor; ein beliebter Fremdenverkehrs- und Kurort mit über 500.000 Übernachtungen im Jahr.

Im Kurpark, wo sich vor 100 Jahren Kurgäste zur Trinkkur oder zum Kurkonzert trafen, liegen heute kleine Oasen, um Körper, Geist und Seele in Einklang zu bringen: das Kur-Royal Day-Spa im Kaiser-Wilhelms-Bad etwa - eine Vielzahl von Body-Care-Angeboten auf höchstem Niveau. Direkt gegenüber befindet sich der Fitnessclub „Kur-Royal Aktiv", der neben Fitnesstraining auf modernen Geräten auch ein umfangreiches Kursprogramm bietet. Eine erstklassige Ausstattung, hervorragend ausgebildete Trainer und ein ausgezeichneter Service sind die Kennzeichen von Kur-Royal Aktiv. Wenig entfernt in der ehemaligen Wandelhalle befindet sich das VitalCenter mit den sich auf die alten Gesundheitsweisheiten des Fernen Ostens stützenden ayurvedischen Behandlungen. Dazu die im asiatischen Stil gebaute Taunus Therme am Rande des Kurparks mit einer 1400 qm großen Wasserlandschaft.

Auch Fitness und Energie kann man heute noch in Bad Homburg tanken: beim Schwimmen im Erlebnisbad Seedammbad, beim Reiten durch die idyllischen Taunus-Wälder, beim Tennis auf den ältesten Plätzen des europäischen Kontinents, beim Golfen entweder auf dem ersten Golfplatz Deutschlands oder auf dem neuen Platz am Rande der Stadt. Das Spazierengehen im 44 Hektar großen Kurpark wird zu einer Zeitreise. Zwischen den Bäumen blitzen die historischen Brunnenbauten hervor, die Thai-Sala von 1913, die Russische Kirche, für die Zar Nikolaus II. 1896 persönlich den Grundstein legte, und das Brunnensälchen, in dem sich seit 1949 wieder die Spielbank Bad Homburg befindet, die „Mutter von Monte Carlo".

Das Landgrafenschloss spiegelt die Geschichte sowohl der Landgrafschaft Hessen-Homburg als auch der Sommerresidenz der deutschen Kaiserfamilie wider. Eine Sightseeing-Tour sollte auch zum Museum im Gotischen Haus führen. Kulturereignisse von zum Teil internationalem Ruf wie die Großskulpturen-Ausstellung „Blickachsen" oder das Orgelfestival „Fugato" lassen ebenfalls keine Wünsche offen.

Und schließlich Shoppen und Schlemmen. In der City findet der Besucher eine angenehme Atmosphäre abseits jeglicher Großstadthektik. Zu einem Erlebnis wird der Besuch, wenn Weinfest, „Bad Homburger Sommer", Luftschiffparade, Montgolfiade, Oldtimerrallyes, Laternenfest, Weihnachtsaktionen oder andere Veranstaltungen die Stadt mit Fröhlichkeit erfüllen.

Bad Homburg v. d. Höhe (53.000 Einwohner) ist die 1.200 Jahre alte Residenzstadt der Landgrafen von Hessen - Homburg im Herzen Deutschlands.

Der Charme der Stadt wird geprägt durch das dominierende Landgrafenschloss, die romantische Altstadt und die gepflegten, weitläufigen Kuranlagen und Parks (44ha). Bad Homburg v.d. Höhe bietet mit einer Vielzahl von Einkaufsmöglichkeiten, Restaurants und Cafés ein fast südliches Ambiente und für eine Kurstadt ungewöhnliches Flair.

Sport und Wellness:

Tennis- und Golfplätze (öffentlicher Golfplatz im Kurpark), sportgerechte Minigolfanlagen, Trimmpfade, Day Spa Kur-Royal, Hallen- und Erlebnisbad Seedammbad, Thermalschwimmbad Taunus Therme, Reitplätze, Schießsportanlage und viele Sportplätze für alle Sportarten.

Freizeit und Unterhaltung:

Theater- und Konzertabende im Kurtheater, Showabende und Livemusik in der Tennisbar, Tanz im Kur-Kaiser-Wilhelms-Bad. Café sowie in Hotels und Restaurants, Kurkonzerte, Schlosskonzerte, Städtisches Museum mit Hutmuseum im Gotischen Haus, Spielbank Bad Homburg Mutter von Monte Carlo.

Sehenswürdigkeiten:

Landgrafenschloss im gepflegten Schlosspark, Erlöserkirche, Gotisches Haus, Kaiser-Wilhelms-Bad, Thai-Sala und Russische Kirche in einem der größten Kurparks in Deutschland, Römerkastell Saalburg, Freilichtmuseum Hessenpark u. v. a.

Besonderheiten:

Bad Homburg v. d. Höhe hat eine vielfältige, historische Vergangenheit. Die Altstadt wurde völlig saniert und der Einkaufsbereich in der Innenstadt ist vorwiegend Fußgängerzone. Bad Homburg v. d. Höhe ist Ausgangspunkt für Ausflüge zu vielen interessanten Zielen im Hochtaunus.

Heilanzeigen:

Herz- und Kreislauferkrankungen, Rheumatische Erkrankungen, Stoffwechselerkrankungen und verwandte Leiden, Leber- und Gallenerkrankungen, Magen- und Darmerkrankungen, Hauterkrankungen.

Natürliche ortsgebundene Heilmittel:

Kalte, kohlensäurehaltige Kochsalzquellen mit fein abgestuftem Mineralgehalt, eine schwefelhaltige, kochsalzarme Quelle, eine Thermalquelle sowie der im eigenen Quellengebiet gewonnene Heilton, in der Hauptsache aus verwittertem Basalt bestehend. Zur Ausschwemmung bewährt sich der mineralarme Louisenbrunnen.

Kureinrichtungen:

Klinik Dr. Baumstark (163 Betten), Wicker Kliniken (345 Betten), Rehabilitations- Klinik Wingertsberg (220 Betten), Paul-Ehrlich-Klinik (165 Betten). Therapiezentrum VitalCenter mit Trinkbrunnenanlage, Day Spa Kur-Royal im Kaiser-Wilhelms-Bad. Die Taunus-Therme mit Therapiebecken und vielen Anwendungsmöglichkeiten. Die Wandelhalle zur Anwendung von Trinkkuren.

Kurmittel:

Heiltonpackungen, manuelle Lymphdrainage, Sportmassagen, Massagen, Fußreflexzonenbehandlung, Krankengymnastik, Bewegungstherapie und Trinkkur.

Lage und Verkehrsanbindung:

Bad Homburg v. d. Höhe ist nur wenige Kilometer von der Wirtschaftsmetropole Frankfurt mit seinem europäischen Luftverkehrskreuz Rhein Main entfernt. Dieser ist schnell und bequem mit S- und U-Bahn zu erreichen.

Mit dem Pkw: Strecke Mannheim/Heidelberg - Kassel (A5): Ausfahrt Bad Homburg v. d. Höhe; A3 aus Richtung Würzburg, am Offenbacher Kreuz auf A661 Richtung Bad Homburg: Ausfahrt Bad Homburg Stadtmitte; A3 aus Richtung Köln, am Frankfurter Kreuz auf die A5 Richtung Kassel, am Bad Homburger Kreuz auf die A661 Richtung Bad Homburg: Ausfahrt Bad Homburg Stadtmitte

Mit der Bahn: Vom Hauptbahnhof Frankfurt a.M. mit der S-Bahn (S5 in Richtung Friedrichsdorf) oder der U-Bahn (U2 nach Bad Homburg Gonzenheim)

Mit dem Flugzeug: Flughafen Frankfurt a. M., von hier mit der S-Bahn zum Hauptbahnhof Frankfurt, dann mit der S-Bahn (S5) nach Bad Homburg v. d. Höhe

df