Empfehlungen

Hier könnten Sie als Empfehlung stehen.

Soleheilbad

Ansprechpartner

  • Kurbetriebsgesellschaft mbH Bad Kösen
  • Parkstr. 4-6
  • 6628 Bad Kösen
  • Telefon: 034463/ 3 44 0

Umgeben von dicht bewaldeten Höhen, rebenbewachsenen Hängen und burgenbe-kränzten Kalkfelsen ist Bad Kösen ein Anziehungspunkt für Touristen und Kurgäste. Reichlich Sonnenschein, ein mildes Klima und die natürlichen Heilquellen sowie die landschaftlich reizvolle und historisch interessante Umgebung ließen Bad Kösen bereits im vergangenen Jahrhundert zu einem beliebten Kurort werden.

Seinen Ruf als Kurort verdankt Bad Kösen den Solequellen, die seit 1730 gehoben wurden und zunächst der Salzgewinnung dienten. Reste der alten Saline sind die noch erhaltenen Soleförderanlagen, bestehend aus dem Radhaus, dem 180 m langen Kunstgestänge, dem Soleschacht und dem 320 m langen Gradierwerk. In seiner Gesamtheit ist dieses Bauwerk ein einmaliges technisches Denkmal von europäischem Rang. Sehenswert ist das Museum der Stadt Bad Kösen in einem der ältesten Profangebäude im Osten Deutschlands, das Romanische Haus, in dem sich u.a. eine Ausstellung der weltbekannten Käthe-Kruse Puppen befindet. Zentren des Tourismus sind der neugestaltete Kurpark mit seinem botanisch wertvollen Baumbestand sowie die erweitere Kuranlage mit Musikmuschel am Gradierwerk, der Tierpark, der Fährbetrieb und der Motorbootverkehr, der Campingplatz und die Jugendherberge. Weitere Attraktionen sind vor allem die Rudelsburg und Burg Saaleck.

Die Rudelsburg mit einer gepflegten Gastronomie bewirtet die Gäste mit gutbürgerlichen Speisen und natürlich auch mit heimischen Saale-Unstrut-Weinen. In der Burg Saaleck befindet sich ein Museum.

Ausflugsziele:

Unweit von Bad Kösen befindet sich das ehemalige Zisterzienserkloster - die heutige Landesschule Schulpforte sowie die Domstadt Naumburg. In nicht einer Stunde mit der Bahn oder mit dem Auto sind die interessanten Reiseziele, wie die Goethe- und Schiller-Stadt Weimar, die Blumenstadt Erfurt und die alten Universitätsstädte Jena, Halle und Leipzig zu erreichen.

Zu den wichtigsten Heilanzeigen gehören:

Orthopädie, Psychosomatik, Pneumonologie, Dermatologie und Allergien. An natürlichen Heilmitteln stehen drei Mineralquellen unterschiedlicher Zusammensetzung zur Verfügung, die insbesondere bei der physikalischen Therapie aber auch der Freiluftinhalation am Gradierwerk Verwendung findet.

Kureinrichtungen:

Zwei REHA-Kliniken für Erwachsene und eine Kinder-REHA-Klinik, ein Kurpark mit Therapiezentrum, in dem sich ein Solethermalbad befindet, die erweiterte Kuranlage mit Musikmuschel das Gradierwerk zur Freiluftinhaltation.

Sport- und Freizeitmöglichkeiten:

Motorbootfahrten auf der Saale zwischen Bad Kösen und Rudelsburg von April bis Oktober möglich. Ruderboote, Tierpark, Camping, geführte Wanderungen, Stadtführungen, Diavorträge, Museums- und Ausstellungsbesuche, Besichtigung der ehemaligen Klosteranlagen der Zisterzienser Mönche in Schulpforte, Besichtigung der Kösener Saline.

Veranstaltungen:

von Mai bis September Kurkonzerte, Theatergastspiele, Musik- und Konzertveranstaltungen sowie Dia-Vorträge und Kinoveranstaltungen im Kursaal. Neben einer Vielzahl gastronomischer Einrichtungen insbesondere lohnenswerte Ausflugsgaststätten bieten auch eine Vielzahl von Weingütern die Erzeugnisse des kleinsten zusammenhängenden Weinbaugebietes in Deutschland an.

Gästebetten - davon 720 Betten in Rehabilitationskliniken, 266 in Hotels und Pensionen, 130 bei Privatvermietern - mit modernem Standard stehen den Gästen und Patienten zur Verfügung. Eine Jugendherberge und ein moderner Caravan-Campingplatz mit 150 Plätzen vervollständigen das Angebot.

Verkehrsanbindungen:

Mit der Bahn: Bahnhof mit Zugverbindungen von und nach Halle, Leipzig, Apolda, Weimar, Erfurt, Jena

Mit dem PKW: BAB 9, Berlin-Nürnberg, Abfahrt Naumburg, BAB A 4 Bad Hersfeld-Eisenach-Dresden-Abfahrt Apolda; Bundesstraße B 87.

 

 

df