Empfehlungen

Hier könnten Sie als Empfehlung stehen.

Kneippkurort

Ansprechpartner

  • Touristik Schleidener Tal e.V.
  • Kurhausstraße 6
  • 53937 Schleiden
  • Telefon: 02444/ 20 11

Die Stadt Schleiden ist die „heimliche" Hauptstadt des Nationalparks Eifel. Knapp 50% ihrer Fläche liegen im heutigen Großschutzgebiet. Zur ehemaligen Kreisstadt Schleiden gehören der Kneipp-Kurort Gemünd sowie 16 kleinere Orte im Schleidener Tal und auf der Hochfläche.

Das imposante Schloss sowie die Schlosskirche in Schleiden sind die Wahrzeichen der Stadt. Ein historischer Rundweg führt auf einer Länge von ca. 6 km zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten. Der idyllische Kneipp-Kurort Gemünd liegt am Zusammenfluss von Urft und Olef, direkt am Eingang zum Nationalpark Eifel. Diese einzigartige Landschaft von Wald, Wasser und Wildnis bildet eine ideale Kulisse für Ihren Gesundheitsurlaub. Menschen mit Herz-, Gefäß-, Kreislaufkrankheiten, Erkrankungen der Haltungs- und Bewegungsorgane, Krankheiten des Verdauungssystems, psychosomatischen Erschöpfungszuständen, allgemeinen Schwächezuständen und nach einer Rekonvaleszenz können hier eine ambulante Kur buchen oder einen privat finanzierten Gesundheitsaufenthalt verbringen.

Der ebenerdig angelegte Kurpark mit Kneipp-Anlagen lädt zum Verweilen und zum sonntäglichen Kurkonzert (Mai bis Oktober) oder zum Minigolfspiel ein. Beim Bummel durch die Fußgängerzone können Sie im Frühsommer bis Anfang Herbst auch sonntagnachmittags in den kleinen Geschäften einkaufen und den Eifelmalern im KunstForum in der alten Schule einen Besuch abstatten.

Das Nationalpark-Tor Gemünd im Haus des Gastes, ist eine der ersten Anlaufstellen und Ausgangspunkt für eine Entdeckungsreise durch den Nationalpark Eifel. Die thematische und interaktive Ausstellung sowie die Filme über den Nationalpark geben einen ersten Einblick in die Vielfalt des Urwalds von morgen. Jeden Samstag beginnt um 10:30 Uhr am Nationalpark-Tor Gemünd eine ca. dreistündige kostenfreie Rangerführung in die Landschaft aus Wald, Wasser und Wildnis.

Ein gut ausgebautes Rad- und Wanderwegenetz incl. 27 km Eifelsteig sowie Thementouren durch den Nationalpark bieten aktiven Naturgenuss. Die Talsperren der Eifel mit ihren imposanten Staumauern sind mit dem Fahrrad nahezu ohne Steigungen erreichbar. Von Mai bis Oktober fährt ein historischer Schienenbus auf der Trasse zwischen Kall und Schleiden über Gemünd und durch das Fachwerkörtchen Olef mit der deutschlandweit einmaligen Dorfplatzüberfahrt. Einen Besuch lohnt die ehemalige „NS-Ordensburg" Vogelsang, die von den Nationalsozialisten als Schulungsort für Führungskräfte gebaut wurde. Ein Teil der Anlage kann heute besichtigt werden und bietet ein Besucherzentrum mit Ausstellungen und Führungen.

 

df