Empfehlungen

Hier könnten Sie als Empfehlung stehen.

Kneippkurort

Ansprechpartner

  • Marketing und Tourismus V-S GmbH
  • Niedere Straße 88
  • 78050 Villingen-Schwenningen
  • Telefon: 07721/ 82-23 40

Villingen-Schwenningen liegt im Ostschwarzwald in 660-975 m Höhe, 82.000 Einwohner in 11 Ortsteilen. Der Kneipp-Kurort wird wegen der ruhigen Lage am Germanswald, wegen der geringen Wärme- und Schwülebelastung und seiner geringen Nebelhäufigkeit vor allem im Sommer und Herbst gerne aufgesucht. Im Winter und Frühjahr bieten die tiefverschneiten Wälder dem Kurgast das ideale Terrain für ausgedehnte Skiwanderungen auf etwa 100 km gespurten Loipen. Darüber hinaus stehen über 110 km geräumte reizvolle Wanderwege zur Verfügung. Die mittelalterliche Zähringerstadt Villingen und das reizvoll am Neckar gelegene Schwenningen sowie neun ländliche Ortsteile, bilden seit 1972 die Stadt Villingen-Schwenningen, die einen der höchstgelegensten Rosengärten Europas und den zweitgrößten Stadtwald Baden-Württembergs besitzt. Zwischen den bebauten Flächen der Stadtbezirke liegende Wälder, Wiesen und Felder tragen mit zu dem großen Erholungswert der Stadt bei. Das Kurgebiet erstreckt sich im Stadtteil Villingen, der auch das Prädikat Kneipp-Kurort trägt.

Die ländlich geprägten Ortsteile Herzogenweiler, Marbach, Mühlhausen, Obereschach, Pfaffenweiler, Rietheim, Tannheim, Weigheim und Weilersbach bieten familiengerechte Ferienwohnungen, Ferien auf dem Bauernhof und preiswerte Gasthöfe für den Seniorenurlaub.

Ortscharakter:

Die von Berthold III. von Zähringen im Jahr 1120 an der Brigach gegründete Stadt Villingen zeigt einen mittelalterlichen Kern mit trutzigen Türmen, Toren und Mauern, verwinkelten Gassen und denkmalgeschützten Häuserfronten. Ein Grüngürtel umschließt die Grabenanlage mit der, über große Teile gut erhaltenen Stadtmauer, dem Pulverrondell, dem Kaiserturm und dem wuchtigen Romäusturm. Die drei Stadttore (Oberes-, Riet- und Bickentor) sind die Endpunkte der als Zähringerkreuz bekannten Stadtanlage, die zu einer attraktiven Fußgängerzone mit Boutiquen, Straßencafés, gemütlichen Schwarzwälder Wirtshäusern, wie der historischen Zunftstube von 1513, ausgebaut wurde.

Sehenswert sind das Münster Unserer Lieben Frau (1130-1170), dessen Münsterschatz die großartigen Goldschmiedearbeiten des Scheibenkreuzes und des berühmten Fürstenberg-Kelches birgt, die barocke Benediktinerkirche mit rekonstruierter Silbermannorgel, das frühere Franziskanerkloster (heute Museum und Konzerthaus), das Kloster St. Ursula, die ehemalige Johanniterkommende, das spätgotische alte Rathaus mit Renaissance-Portal und mehrere Bürgerhäuser mit Staffelgiebeln.

In der bevorzugten Höhenlage von 750 m, von der Stadt durch Wald getrennt und abseits vom Durchgangsverkehr, erstreckt sich das Kurviertel mit Kurpark, Kurgarten und Kurgartencafé sowie Kneippschwimmbad. Diese Zone der Ruhe ist von hohen Fichten- und Tannenwäldern geschützt.

Kultur und Unterhaltung:

Mit den Zeugen der wehrhaften Vergangenheit werden die Besucher bei einer Führung durch die alte Zähringerstadt vertraut gemacht. Sehenswert ist das Franziskanermuseum mit den hallstattzeitlichen Magdalenenberg-Ausgrabungen und altem heimischen Hausrat in der Schwarzwaldstube. Im Schwenninger Uhrenindustriemuseum (eines der besten technischen Museen Europas) kann man 300 Jahre Uhrenmacherkunst studieren, und im Bauernmuseum von Mühlhausen wird das Landleben auf der Baar im 19. Jahrhundert präsentiert. Eine besondere Attraktion stellt das internationale Luftfahrtmuseum dar. Historische und neuere Flugzeugmodelle für den Besucher bereit. Geöffnet ist täglich von 9.00-17.00 Uhr. Mit dem Theater am Ring und dem benachbarten Konzerthaus Franziskaner besitzt Villingen-Schwenningen ein repräsentatives Kulturzentrum, in dem Opern, Operetten, Ballett und Musicals, Schauspiele und Konzerte zur Aufführung kommen. Ein Magnet für Narren aus nah und fern sind die hohen Tage der Fasnet in Villingen-Schwenningen.

Sport und Spiel:

Wer im Urlaub oder während der Kur aktiv sein möchte, kann in Villingen-Schwenningen Kegeln, Reiten, Tennis oder Squash spielen. Im Kurpark befindet sich ein Minigolfplatz. Beim Oeschberghof in Donaueschingen ist ein Golfplatz mit 18 Löchern angelegt. Angler können ihr Glück am Mönchsee, Bißwurmsee, Fischweiher für Angler Herzogenweiler, in der Brigach, Breg, Donau und Eschach versuchen. Zum Rudern, Segeln und Surfen sind der Linach-Stausee, der Schluchsee und der Titisee geeignet. Schwimmen kann man im Kneippbad Villingen und im Freibad Tannheim, in mehreren Hallenbädern und im Solemar Bad Dürrheim (7 km). Für Wintergäste werden 100 km Loipen gespurt. Das Eissportzentrum am Schwenninger Moos sowie die Natureisbahn an der Waldstraße sind beliebte Treffpunkte für jung und alt. Skiabfahrtshänge im Kirnachtal (9-15 km) sind durch Lifte mit Flutlichtanlagen erschlossen.

Wander- und Ausflugsziele:

Weitgehend eben bis hügelig sind die etwa 300 km Wanderwege - 115 km sind im Winter vom Schnee geräumt - auf denen man die Umgebung von Villingen-Schwenningen kennenlernen kann. 2 Trimmpfade im Kurgebiet dienen ebenfalls dem Kurmittel Bewegung. Im Kirnachtal und im Hölzlewald wurde je ein Waldlehrpfad angelegt. Die Gäste wandern an die Romäusquelle mit Grillhütte, ans Forstwirtshaus Breitbrunnenhof und ans Schwarzwälder Wirtshaus Neuhäusle. Beliebte Ziele sind auch das Schwenninger Moos und der Neckarursprung, die Felsenkapelle Elsenau, der keltische Fürstengrabhügel am Magdalenenberg, die Lourdes Grotte bei Obereschach, die Ruine Kirneck und die Loretto-Kapelle. Mit schönen Rundblicken werden die Wanderer auf der Wanne (779 m), auf dem Türnleberg (792 m), auf dem Stallberg (772 m) und in Herzogenweiler (900 m) belohnt.

Als Erholungsort hat Villingen eine bis in das vergangene Jahrhundert zurückreichende Tradition. Dank ihrer Bemühungen um das Kneipp-Heilverfahren wurde die Stadt 1937 mit dem Prädikat staatlich anerkannter Kneipp-Kurort ausgezeichnet.

Das in sich geschlossene Kurviertel am Germanswald zeichnet sich durch gesundheitsförderndes Klima aus. Dazu tragen die geringe und nur kurz dauernde Wärmebelastung im Sommer (Schonklima) und die ausgleichende Wirkung der naheliegenden Wälder bezüglich Wind und Temperatur bei. Im Sommer herrscht ein reizmildes, im Dezember und Januar ein reizstarkes Klima, das durch gute und geringe Temperaturen gekennzeichnet ist. Die relativ hohe Sonnenscheindauer und die gute Luftqualität sind ein wichtiger Faktor für die erfolgreiche Therapie in dem Kneipp-Kurort.

Für Kneippianer und Sommergäste steht das beheizte Kneipp-Freibad mit Wärmehalle und Schwimmkanal beim Kurgarten zur Verfügung. Wassertretstellen und Armbadebecken in der Stadt und im Wald dienen der Wassertherapie. Dem Herztraining kommen die meist ebenen Waldwege und die vier ausgeschilderten Terrainkurwege mit vier verschiedenen Belastungsgraden zugute.

Heilanzeigen:

Herz- und Kreislauferkrankungen, Cerebrale und Periphere Durchblutungsstörungen, Erkrankungen der Atmungsorgane, Neurovegetative Störungen, Soffwechselerkrankungen, Diabetes mellitus, Erkrankungen der Verdauungswege, Nierenerkrankungen, Beinleiden, Degenerative Gelenkschäden, Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises, vorbeugende Kurbehandlung. Durch die biologische Ganzheitstherapie in der Kurklinik am Germanswald wird gezeigt, wie man regelmäßig wiederkehrenden Krankheitsbildern möglichst ohne Chemotherpeutika begegnet.

Kurmittel:

Kneipp-Anwendungen, Heu- und Lehmpackungen, Teil- und Vollbäder mit Zusatz, Sauna, Unterwassermassagen, Teil- und Vollmassagen, Bindegewebsmassagen, Stangerbad, Katalytische Sauerstofftherapie mit Cer, Sauerstoff-Mehrschritt-Therapie nach Professor von Ardenne, Luftsäurebad, Inhalationen, Atemgymnastik, Krankengymnastik, Wassergymnastik, Terrainkuren, Revisan-Therapie, Diät.

Verkehrsverbindungen:

Mit der Bahn: Villingen ist Interregiostation an der Schwarzwaldbahn Offenburg - Konzstanz. Die Stadt ist mit der Gäubahn Stuttgart - Zürich bis Rottweil, von dort mit dem Personenzug zu erreichen. Inter-Regio-Verbindung: Hamburg - Konstanz und zurück. IC-Verbindung ab Offenburg.

Mit dem Auto: Auf der Autobahn A 81 (Stuttgart - Bodenseeraum) und den Bundesstraßen 27 und 33 gelangen Autofahrer nach Villingen-Schwenningen.

Mit dem Bus: Mit dem Touringbus Linienverkehr. Bitte im Reisebüro erfragen.

 

df